Sichtbare Ergebnisse:
152 Sendungen - 2 mal 45 Minuten im Monat

Im Internet:
3.618 Beiträge und Sendungen in 646 Kategorien
Gut 27.000 Fotos
Terminkalender für die Vahr
1.902.144 Klicks nur auf Videos, ca. 3 Mio. in der Gesamtzeit, dazu die Klicks auf Fotos und im Terminkalender

Dokumentationen:
DVD-Dokumentationen über die Vahr und Personen, DVDs für besondere Anlässe
Buch "Die Bremer Vahr", 2. Auflage, DVD dazu mit über 700 Fotos, Plänen usw.

Tägliche Aufgaben:
Termine erforschen, sie im eigenen und vor allem im Terminkalender im Internet eintragen. Termine wahrnehmen und Filmaufnahmen machen. Teils zusätzlich Fotos machen und bei kulturellen Veranstaltungen zweite Kamera einsetzen. Beides macht Erika Diehl. Nach der Rückkehr von Aufnahmen die Fotos möglichst sofort auf vahreport.de einstellen. Alle Daten auf den Rechner übertragen, Akkus an die Ladegeräte anschließen, Batterien prüfen, alles wieder einsatzbereit machen.

Für die folgenden Arbeiten muss ich "rendern" erklären. Videodateien kann man nicht wie ein Foto speichern. Auch wenn nur etwas abgeschnitten wird, muss das Video gerendert werden. Rendern bedeutet, aus den einzelnen Videospuren oder einem bearbeiteten Video alle Änderungen zu einem neuen Video zusammen zu führen. Spuren sind wie Folien, auf denen etwas zusehen ist, und die übereinander gelegt ein Ganzes werden. Auf der untersten Spur liegt z.B. die Aufnahme, die geschnitten wird. Eventuell wird die Helligkeit verändert oder eine andere der vielen Möglichkeiten eingesetzt. Auf einer weiteren Spur könnte sich der Titel, auf einer anderen eine Einblendung und ganz oben das Logo befinden. Ich habe schon mit 58 übereinanderliegenden Spuren gearbeitet. Und noch etwas: Rendern erfordert Zeit. Nur Schnitt etwa 50 % der Originalzeit. Mit wenigen Spuren kann sich die Originalzeit verdoppeln. Bei Bearbeitungen und gleichzeitigem Umwandeln kann aus einer Stunde Material auch fünf Stunden Renderzeit werden. Der Rechner muss 1920 x 1080 (2.073.600) Pixel 25 mal pro Spur und Sekunde berechnen und zu einer Einheit zusammenfügen. Bei unserem Fernsehverfahren muss es heißen: 50 Halbbilder pro Sekunde. Ich stehe oft nachts mehrmals auf, um den Rechner wieder zu beschäftigen, damit ich am Tage arbeiten kann.studio 2016 01

Weiter im Arbeitsablauf: Filmmaterial schneiden, rendern. Die fertigen Filme für das Internet rendern, auf den Server übertragen und einstellen. Für die Sendung die fertigen Filme kürzen, rendern. Ansagen im Studio vor der grünen Wand, im Keller vom Aalto-Hochhaus, aufnehmen. Sendung produzieren und zweimal rendern, Original für Archiv und für Sender. Trailer produzieren, wie zuvor. Alles auf DVD brennen und zum Sender schicken oder nachts per FTP übertragen. Die Sendung für das Internet in Beiträge aufteilen und entsprechend rendern bzw. umcodieren, übertragen, einstellen. Internetseite pflegen.

Von kulturellen Veranstaltungen teilweise eine DVD produzieren, bringt etwas  Geld in die VAHReport-Kasse. Wünsche aus der Vahr bearbeiten: Fotos für Veröffentlichungen wie z. B. für Kalender, Internet oder Werbung raussuchen oder neu aufnehmen, viele Fragen beantworten, Material für Dokumentationen sammeln, spezielle DVDs produzieren - siehe zuvor. Manchmal eine Vahr-DVD vorführen oder eine Buchlesung machen. Außerdem mache ich Führungen durch und auf das Kulturdenkmal Aalto-Hochhaus. Wenn sich eine Gelegenheit bietet, das "Leben in der Vahr" bekannter zu machen, nutze ich sie.

Finanzen:
2015 ist das Jahr der Reparaturen, die bereits ein Jahr zuvor begannen. Die Ausstattung bzw. Technik ist jetzt über 5 Jahre alt und etwas anfällig geworden.

Mittel und deren Verwendung:
Von den 1.500 Euro Globalmittel, die bis März 2016 reichen sollen, musste ich bereits 1.380 Euro für Reparaturen ausgeben.
Die 1.500 Euro WiN-Mittel, bis Februar 2016, werden für die laufenden Kosten eingesetzt. 54,00 Euro sind ständige Kosten, davon über 20 € Stromkosten, anteilig etwas Telefon, Internet und Nutzung eigener Technik. Laufende Kosten sind z.B. Bänder, Batterien, Programmupdates, technischer Kleinkram usw. Dank einiger DVD-Verkäufe liege ich hier gut im Kostenrahmen. Wir machen das ehrenamtlich, ohne Aufwandsentschädigung, also ohne Lohn.

Fortführung:
Das Projekt läuft mit unserem vollen Engagement. So soll es auch weitergehen. Nichts steht dem im Wege, sofern es mit den Reparaturen nicht so weitergeht wie in den letzten Wochen.

Hauptmenü

Beliebteste Beiträge

Neueste Beiträge