Sehr geehrte Kolleginnen, sehr geehrte Kollegen,

ich möchte Sie darüber informieren, dass im Rahmen der Umsetzung des Integrationskonzepts des Senats, Teilbudget „Stadtteilbezogene Familienarbeit“ eine Maßnahme sich einerseits direkt an die im Stadtteil verorteten familienbezogen arbeitenden Einrichtungen richtet, ...

anderseits aber auch an Einrichtungen und Träger, die nicht im Stadtteil verortet sind, auf Stadtteilebene aber Projekte anbieten wollen.  Die Umsetzung der  Maßnahme erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Amt für Soziale Dienste. In der Anlage finden sie die Interessenbekundung incl. Antrag. Für die die Häuser der Familie ist ein eigenes Budget in Höhe von 33.000€ (3.000€ pro Haus) vorgesehen. Für sie gilt die Ausschreibung nicht.

Ich möchte Sie bitten, die Ausschreibung an in fragekommenden Einrichtungen aus Ihren Bereich weiter zu leiten.

Zu Ihrer weiteren Information möchte ich Ihnen mitteilen, dass der Zuwendung an die Daniel Schnakenberg- Stiftung in 2017 erhöht werden konnte. Die Daniel Schnakenberg-Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, Kindern, Jugendlichen und Familien aus Bremen, die nur über geringfügige finanzielle Mittel verfügen, Ferien und Erholungsmaßnahmen zu ermöglichen. Die jährlichen Zinserlöse aus dem Stiftungsvermögen werden jedes Jahr durch Mittel aus dem Haushalt aufgestockt. In 2017 konnte die Höhe der Mittel aufgestockt werden, um auch  geflüchteten Familien die Möglichkeit einer Familienfreizeit zu ermöglichen. Sollten Sie Träger, Einrichtungen kennen, die vorhaben eine Familienfreizeit (auch Wochenendfreizeiten) mit geflüchteten Familien durchzuführen, können Sie auf die Möglichkeit der Antragstellung bei der Daniel Schnakenberg Stiftung hinweisen. Nachfragen bitte direkt an die Stiftung stellen.

Ein besonderes Anliegen ist mir,  dass wir uns referats- und abteilungsübergreifend über die von uns geförderten Projekte austauschen. Aus meiner  Sicht wäre es gut eine Gesamtübersicht der Fördermöglichkeiten  und der der durchgeführten Projekte zu haben, Bedarfe zu erkennen und entsprechend darauf zu reagieren. Vielleicht besteht auch die Möglichkeit gemeinsam Projekte zu fördern.

Ich schlage  vor , dass wir uns Ende März zusammensetzen und uns besprechen. Über eine Rückmeldung, wie sie zu diesen Vorschlag stehen würde ich mich sehr freuen. Bei  positiver Rückmeldung, bitte ich um  den Namen der Ansprechpartner_innen, an denen ich mich zwecks Einladung wenden kann.

PDF Interessenbekundung lesen / drucken

mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Petra Borgmann-Görtz

Freie Hansestadt Bremen

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport

Referat 21: Bürgerengagement, Selbsthilfe und Familienpolitik

Bahnhofsplatz 29,  28195 Bremen

Tel.: +49 421 361 15777;  Fax: +49 421 496 15777

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hauptmenü

Beliebteste Beiträge

Neueste Beiträge